Schoggi Cup 2019

Erfolgreicher Start in den Zürichsee Langstrecken-Cup 2019

Am Samstag, 19. Mai 2019 wurde der diesjährige Zürichsee Langstrecken-Cup mit dem vom SVK organisierten Schoggi-Cup eröffnet, mit vier SYH Booten am Start. Nach einer Woche schönster Bise war davon aber beim Startschussallerdings nichts mehr zu spüren, und so begann eine zweistündige Geduldsprobe. Immerhin bewahrheitete sich Chris’ Windorakel, und so konnte die Regatta, verkürzt auf eine Runde, doch noch bei bis zu 6kt Wind zu Ende gesegelt werden. Die SYH Teams landeten ausnahmslos auf dem Podest: 

Kategorie S2: 
​1. Platz SUI 30 MAXIMUMM, Farr 30, Dani Meyer

Kategorie S4: ​
1. Platz SUI 4741 CAROLINE, J-24, Björn Thielcke
​​3. Platz SUI 91 SUNBEAM, M 2, Rudolf Schelling

Kategorie S6b:​
2. Platz SUI 338 SANTOSHA, Surprise, Hansjörg Weimer

Laurent Feuz

Ansegeln 2019

Ansegeln vom 27. April 2019: Mitmachen und Spass haben

Auch 2019 spannten die Segel Vereinigung Thalwil SVT und der Segel- und Yachtclub Herrliberg SYH für das Ansegeln wieder zusammen. Das Wetter zeigte sich leider kühl, bedeckt und regnerisch. Dennoch nahmen 10 Boote an diesem Anlass teil und am traditionellen Brunch war das Clubhaus des SYH mit etwa 45 Teilnehmern gut gefüllt. Brigitte und Denise, unterstützt von vielen fleissigen Helferinnen und Helfern, organisierten ein tolles Buffet, u.a. mit Rührei vom SYH und Birchermüsli von der SVT.

Da sich bereits etwas Wind aus südwestlicher Richtung auf dem Wasser abzuzeichnen begann, gab der Wettfahrtleiter Erich das Kommando zum Auslaufen, und die Boote starteten Richtung SVT. Das Schöne dabei war, dass auch Clubmitglieder und Segelfreunde ohne eigenes Boot mit dabei sein und somit ebenfalls das Segeln in vollen Zügen geniessen konnten. Die hinter den grauen Wolken manchmal aufkommende Sonne wärmte allerdings nur wenig, und so wurde die Überfahrt doch etwas frischer als erhofft.

Nach zwei kurzen Läufen und einem abgebrochenen, kam man fast trocken im Club der SVT an, wo das Ansegeln 2019 mit Bier und Bratwürsten einen gemütlichen Abschluss fand. Die Stimmung war super und alle waren zufrieden. Mit solch einem Anfang steht einer spannenden Segelsaison 2019 nichts mehr im Wege. Wir wünschen viel Vergnügen und Erfolg!
Vielen Dank an alle Organisatoren und Helferinnen und Helfer für den reibungslosen Ablauf!

Brigitte Knup

Frühlingsputz

Am Samstag 6. April 2019 trafen sich die Segler im SYH, um das Clubhaus auf die kommende Saison vorzubereiten.  In diesem Jahr beteiligten sich auch wieder Junioren und Kinder von Clubmitgliedern an den anstehenden Arbeiten.

Wie jedes Jahr standen auch in diesem Jahr die üblichen und alljährlich wiederkehrenden Reinigungsarbeiten rund um unser Clubhaus auf dem Programm. Der Jollensteg wurde gereinigt, das Clubhaus geputzt und der Rasen wurde gepflegt. So wurde die Bühne zwischen Ufer und See mit den neuen Schaltafeln montiert. Ebenfalls wurde das Bootshaus für den Regattaweidling angepasst und von Schwemmgut befreit. Ausserdem wurden noch die letzten kontrollierten Bojen durch die Taucher des Rettungstauchteams eingebracht. Aufgrund der grossen Anzahl von Helfer war das Clubhaus um die Mittagszeit für die neue Saison bereit.

Das Mittagessen wurde von Isabel zubereitet. Sie verwöhnte die ganze Schar mit Fleischkäse und einem Risotto.

 

Absegeln 2018

Es blieb am Schluss etwas nebuloes, wer eigentlich genau die diversen Wettfahrten am kuehl-regnerischen Absegeln 2018 gewonnen hatte. Das lag ganz einfach am neuen Format, welches wir dieses Jahr gestestet hatten. Und dabei war der gesellschaftliche Aspekt wichtiger als die sportliche Leistung. Lustig war es auf jeden Fall und das Echo auf den Anlass war sehr positiv. 


Und wie sah das neue Format aus ? Acht -  teilweise veränderte -  Teams segelten auf vier mOceans von Sailbox eine Reihe von Läufen. Die Crewwechsel fanden teilweise fliegend vom Motorboot auf die Segelboote statt. Claudia Wieland, Butz Keller, Walter Schneider und Jarmo Wieland waren als Bootsverantwortliche nominiert und betreuten diese sich abwechselnden Mannschaften als Skipper. Für sie selber und auch die meisten Crewmitlieder waren die Boote unvertraut.  Trotzdem waren die Gennacker schnell im Einsatz und die Trapeze im Einsatz. Das Hauptziel des Anlasses war erreicht - Könner und Anfänger, Gäste und Interessenten, Eltern von Junioren und natürlich unsere jüngeren und älteren Aktiven segelten teilweise zum ersten Mal gemeinsam zusammen als Crew. Es war toll auf diese Weise neue Gesichter zu treffen und gleich gemeinsam etwas zu unternehmen. 


Gleichzeitig schlossen die Opti-Junioren ihre Segelsaison ebenfalls mit einer Regatta ab. Von 10 Junioren kamen 7 an den Start und 5 beschlossen dann auch das ganze Rennen. Leo Frey hatte einen Start-Ziel Siegerlauf und durfte das Absegeln 2018 für sich entscheiden. Robert Rybicky und Florian Trinkner belegten die Plätze 2 und 3 - Gratulation !


Claude Maurer, Peter Rychener und der Schreibende stellten die Rennleitung und Logistik auf dem Wasser sicher. Nach dem Segeln wurden dann die durchfrorenen Segler/-innen von unseren "Oldies" unter der Leitung von Marcel Andris mit einem Glühwein und Punsch verwöhnt. Ganz herzlichen Dank ! Wir konnten es alle gut gebrauchen!   Franco Straub sowie Marjatta und Hansruedi Landolt waren für die Versorgung am Land zuständig. Ein Renner war sicher die von Marc Schelling vorbereitete Gerstensuppe - ein Hit bei dem kalten Wetter ! Und die von Oliver Taylor geschossenen Bilder könnt ihr gleich hier bewundern...


Herzlichen Dank an alle, die aktiv mitgeholfen haben und aktiv an dieser Premiere teilgenommen haben ! Wir werden im Vorstand diskutieren, ob und wie genau wir diese Art des Absegelns eventuell wiederholen und weiter optimieren können.  


Chris Dunkel

420er/470er PM

Abnehmende Winde aus zunehmenden Richtungen

Es sah toll aus; am Samstag Morgen hatte es Bise am See, so dass das Anlegen der SYH Boote im SVT fast unmöglich war. Also erst einmal zum Vorbereiten rüber nach Herrliberg. Nach einigen Pannen waren wir denn auch auch bereit und die Wellen etwas kleiner. Skippermeeting und raus aufs Wasser. Tolle Felder; 17 470er und 9 420er. Erster Start bei beiden Klassen geglückt (mit den obligaten OCS) - leider nahm der Wind aber bereits weiter ab und er dreht doch recht. Dieses Muster zeigte sich über allen 4 Wettfahrten, bei den 420er musste die letzte Wettfahrt sogar mangels Wind abgebrochen werden. Und am Sonntag hatte es gar kein Wind mehr, ausser Startversuch und Sonnenbrand war nichts zu holen. Trotzdem; die Regatta mit der SVT war wieder ein grosser Erfolg, zu Lande und zu Wasser. Danke an alle Helferinnen und Helfer!

CM